delikat-essen.de

Hallo, Besucherinnen und Besucher ….

Mit ein wenig Disziplin, Rücksicht und ein wenig Hirn können wir Corona den Nährboden entziehen. Macht mit. Dann kann Corona was von gestern sein!!!

In gut zwei Wochen feiern wir Weihnachten. Wahrscheinlich anders als in den liebgewonnen letzten Jahren. Mit Grüßen aus der Ferne, mit Bildern aus der Ferne. Vielleicht könnt ihr ja Wege finden, über eine kleine selbst gewählte Quarantäne die Infektionsgefahr schon vor Weihnachten für Weihnachten auszuschließen. Wenn ihr euch von Freitag bis zum Heiligen Abend Corona-gerecht verhaltet, dürfte die Infektionsgefahr gegen Null gehen. Denkt drüber nach.
Corona ist eine Epidemie, die wir mit ein wenig Disziplin schnell und einfach durchstehen könnten.

Ada Heller, 35789 Weilmünster, 6.12.20

Es gibt eine Zeit nach Corona ….
Als meine Mutter mit mir schwanger war, musste sie auch in so eine Art Quarantäne. Sie war wegen der Bombenangriffe aufs Ruhrgebiet nach Winterberg im Hohen Sauerland ausgelagert. Mein Vater konnte sie nicht sehen, konnte nicht bei der Geburt dabei sein, konnte mich nicht in den Arm nehmen ….
Aber das Leben ging weiter. Der Krieg ging vorbei und eine große Zeit begann. Auch wenn es noch an allen Ecken und Enden knapp war. Wenn man sich tief im Tal glaubt, kann es nur bergauf gehen. Es geht !

Ich bin als spätes Kriegskind in den Jahren nach dem Krieg in Oberhausen aufgewachsen. Dort wo das Revier am schwärzesten war. Meine Mutter starb, als ich zwölf war. Zusammen mit unserer Haushaltshilfe, Tante Engelhardt, musste ich von da an mithelfen, unsere Familie und die Mitarbeiterinnen unseres Büros zu bekochen, die mittags bei uns mit am Tisch aßen. Es war eine Zeit, in der alle Hunger hatten und wir das kochten, was bei uns im Rheinland wuchs: Kartoffeln, Salat, Gemüse und natürlich Fleisch. Mit der Zeit und dem Angebot habe ich auch meine Küche verändert. Fleischliches hat aber darin seinen Platz behalten.

Ein neuer Start für die WebSite …

Nachdem mir irgendjemand in der Suppe gerührt hatte, musste ich die bisherige WebSite löschen, um sie wieder neu aufzubauen. Mal gespannt, ob das jetzt ohne Störung geht. Heute und in den nächsten Tagen beginne ich, die WebSite neu einzurichten. Ich versuche es auch mal mit einem etwas anderen Format. Mal sehen, wie’s wird.

Als meine Mutter schon sehr früh starb, kochte Tante Engelhard für unsere Familie und die Abgestellten des Büros meines Vaters. Alle saßen und aßen gemeinsam am Mittagstisch. Und alle schauten in die Töpfe und Pfannen, ob da was Herzhaftes drin war. Die Zeit war schlecht und zu einer guten Mahlzeit gehörten Kartoffeln und viel Gemüse vom Niederrhein und natürlich auch Fleisch aus dem Münsterland. Erwartet also nicht, dass wir fleischlos kochen. Aber viele Teile des Küchenplans eignen sich auch für die vegetarische Küche.

Ich habe damals bei Tante Engelhardt gelernt, planvoll zu kochen. Einen Küchenplan zu haben, macht das Kochen einfacher, übersichtlicher, verlässlicher und preiswerter. Seit ich verheiratet bin und eine, wenn auch kleine Familie versorge, schreibe ich jeweils für die kommende Woche einen Küchenplan. Er ist Vorlage für das, was ich koche und Vorlage für das, was ich zum Wochenende und für die kommende Woche einkaufe. Ich freue mich über die wachsende Zahl junger Frauen, die mit einem Einkaufsplan auf einem Zettel oder dem Smartphone im Supermarkt gezielt einkaufen. Mein Plan von diesem November ist schon eingestellt. Der Küchenplan für Dezember entwickelt sich gerade …